Das territorium

In der namhaften Marca Trevigiana, auf den prächtigen Hügeln des DOCG-Gebiets Conegliano Valdobbiadene, befindet sich Col Sandago, wo die Rebsorte Glera, die hier angebaut wird, von den chemisch-physikalischen Eigenschaften des Bodens profitiert.

Die Ausrichtung, die Hangneigungen, die Höhenlagen und das Mikroklima wirken zusammen und machen den Wein zu einem Qualitätsprodukt.

Die hervorragenden Weine machen das Gebiet Valdobbiadene-Conegliano zu einem der wichtigsten Distrikte für die Schaumwein-Produktion in Italien und in der Welt.

Die ausgezeichnete Küche, die Kunst, die Kultur eines arbeitsamen Volkes und die ruhige Umgebung tragen dazu bei, ein raffiniertes Umfeld an Düften und Aromen zu schaffen.

mappa

Col Sandago gehört zu einem üppig-blühenden Gebiet, in dem die Reben reich an wertvollen Substanzen sind, die der Boden absorbiert hat, als in der Prähistorie der große Gletscher von den Dolomiten ins Tal glitt und dabei das Territorium modellierte und das historische Flussbett des Piave aushob.

Es ist eine Rebsorte mit einer bedeutenden Historie.

Ursprünglich aus der Steiermark, einer Region in Österreich, kam sie vor zwei Jahrhunderten in die Marca Trevigiana, dem einzigen Gebiet Italiens, das sie aufzunehmen und aufzuwerten wusste.
Der Wildbacher-Wein charakterisiert heute Col Sandago.

Besondere Aufmerksamkeit wird den Reben geschenkt, die in Kordonerziehung mit Zapfenschnitt angelegt sind: durch sorgfältige Laubarbeiten, präzisen Beschnitt und Verringerung der Traubenanzahl werden die Produktionserträge reduziert.
Aus den Trauben dieser Rebe werden ein charaktervoller Rotwein, der fruchtig und floral geprägte Rosé-Schaumwein “Brut Rosé“, der Schaumwein Brut “Metodo Classico“, der faszinierende Passito-Wein “Dagoberthus” und eine Grappa von hervorragender Qualität erzeugt.

KORDON MIT ZAPFENSCHNITT
Es handelt sich um eine Erziehungsform der Rebe, die sich gut für trockene und/oder mäßig fruchtbare Böden eignet.
Der Stamm der Rebe, der eine Höhe von 60-70 cm erreicht, geht in eine circa 90 cm lange Fruchtrute (Kordon) über, die horizontal entlang eines Drahts gestreckt ist und auf dem sich im Abstand von 15-30 cm, die Triebe mit 2-4 Knospen (Zapfen) befinden.
Das Pflanzsystem, also die Anordnung in der Rebanlage, ergibt sich aus einer Bepflanzungsdichte von 2 bis 2,5 m zwischen den Rebenreihen und 1 m zwischen den Pflanzen.

Den größten Anteil an der Weinproduktion bei Col Sandago hat der Prosecco.  Die hier angewandte Erziehungsform ist das Spalier (Sylvoz).

Die Pflanzdichte der Glera-Weinstöcke beträgt circa 3.500 Weinstöcke pro Hektar, mit einem durchschnittlichen Ertrag von 13.000 Kilogramm pro Hektar.
Aus den Trauben dieser Weinstöcke werden der Prosecco Superiore Extra Dry Conegliano Valdobbiadene D.O.C.G “Case Bianche”, der Brut “Vigna del Cuc” Conegliano Valdobbiadene D.O.C.G. und der “Brusolé”, ein spritzig-fruchtiger Frizzante-Wein erzeugt.
Zu dieser klassischen Erzeugung von Prosecco Spumante, kommen noch der strahlende, leichte aber aromenreiche “Undici”, Prosecco Superiore Dry Rive di Susegana aus 100% Glera und der “Nature” Prosecco Superiore Extra Brut Rive di Susegana hinzu.

SYLVOZ
Es ist eine Methode zur Rebenerziehung, die vor allem in Mittel- und Norditalien verbreitet ist.
Das Planzsystem Sylvoz besteht aus einem vertikalen Hauptstamm, der sich horizontal fortsetzt, wie der Kordon, an dem sich lange Triebe befinden, die nach unten gebogen sind.
Von Jahr zu Jahr werden die fruchttragenden Triebe erneuert und dazu ein Trieb genutzt, der sich auf der Krümmung der Fruchtrute des Vorjahres oder aus einem kleinen Zapfen gebildet hat.

CAPPUCCINA
Das System der Spaliererziehung mit doppeltem Pendelbogenschnitt oder Cappuccina ist eine Form der Rebenerziehung, die vom Guyot abgewandelt ist und darin besteht, an einem Weinstock in einer variablen Höhe zwischen 80 und 100 cm zwei Fruchtruten und zwei Zapfen zu schneiden.
Die Fruchtruten zählen in diesem Fall 8 bis 12 Knospen, die dann die Früchte produzieren. Sie sind mit einer Neigung von 30 bis 40° nach unten gebogen und an einem weiter unten befindlichen Draht fixiert. Die Zapfen, hingegen, dienen dazu, die Fruchtruten für das Folgejahr auszubilden.

Der Betrieb produziert voller Stolz auch einen Merlot, dessen Trauben von Reben stammen, die sich hervorragend an die Besonderheiten des Landguts angepasst haben.

Das Erziehungssystem für die Rebanlagen mit Merlot ist das Guyot. Aus den Trauben von diesen Rebstöcken wird der “Camoi“ produziert, ein herber Wein mit guter Struktur.

GUYOT
Die einfache Guyot-Erziehungsform ist von geringer Ausdehnung.

Vom Stamm des Rebstocks, der 70-80 cm misst, geht eine Fruchtrute mit 10 bis 15 Knospen aus, die horizontal in Spalierrichtung gebogen und gestreckt wird, sowie ein Zapfen mit 1 bis 2 Knospen, die für die Erneuerung im Folgejahr da sind.
In der klassischen Guyot-Anlage variiert die Anordnung von 2 bis 2,5 m zwischen den Rebenreihen und 80 bis 100 cm zwischen den Pflanzen in der Reihe, je nach Wuchskraft, Kombination von Rebe und Rebunterlage und der Fruchtbarkeit des Bodens.

Die Böden des Landguts  tragen reichlich Früchte.
Reich an kalkhaltigem Lehm, profitiert das Land zudem von einem idealen Mikroklima, das sich durch die Begegnung der Luftströme vom Mittelmeer und von den Alpen bildet.
Die chemischen Eigenschaften des Bodens und das Klima sind die Elemente, die nicht nur die Produktion von Wein begünstigen, sondern auch von Oliven, wenn auch in geringem Umfang, dank der Olivenbäume, die 2006 hier angepflanzt wurden.